Zum Inhalt

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Referent/in „Reden, Kommunikation“, 30.6.

Bewerbungsfrist:
30.06.14
Arbeitsbeginn:
nächstmöglicher Zeitpunkt
Arbeitszeit:
Vollzeit
Vergütung:
HoehererDienst
Ort:
Berlin

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) sucht zum nächstmöglichen Termin für das Referat L 4 „Reden, Kommunikation“ im Leitungsstab am Dienstsitz in Berlin eine / einen Referentin / Referenten.

Zu den Aufgaben gehören unter anderem:

  • Vorbereitung, Koordination und Erstellen von Reden, Grußworten und Grundsatzbeiträgen für den Bundesminister
  • Erarbeitung von Kommunikationselementen, Botschaften und Argumentationslinien zu politischen Grundsatzfragen
  • Beobachtung des politischen Raumes und der Öffentlichkeit
  • Meinungsforschung

Sie verfügen über:

  • Ein überdurchschnittlich abgeschlossenes agrar- oder politikwissenschaftliches Hochschulstudium, ggf. mit Zusatzqualifikationen im Bereich öffentlicher Kommunikation, oder die – durch zwei überdurchschnittliche Examina mit mindestens der Note „befriedigend“ erworbene – Befähigung zum Richteramt nach § 5 des Deutschen Richtergesetzes
  • Berufliche Erfahrungen im Bereich der Kommunikation, insbesondere im Verfassen von Reden, im politisch-parlamentarischen oder verbandlichen Raum oder nachgewiesene fundierte Kenntnisse
  • Ein gewandtes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen, insbesondere hinsichtlich Aufbau, Strukturierung und Verfassen von Texten und Beiträgen öffentlicher Kommunikation
  • Gute Englischkenntnisse

Wir bieten:

  • Eine unbefristete Einstellung als Referentin oder als Referent in den höheren Verwaltungsdienst eines Bundesministeriums (Entgeltgruppe 13 TVöD nebst Stellenzulage der obersten Bundesbehörden (Ministerialzulage)). Bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen kann auch eine Beschäftigung im Beamtenverhältnis erfolgen.
  • Ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist; zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf; ein umfangreiches Fortbildungsangebot, das sowohl fachliche als auch persönliche Weiterbildungen beinhaltet; ein umfangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich einer aktiven Sport-gemeinschaft.

Beamtinnen und Beamte der Besoldungsgruppe A 13 BBesG sind bewerbungsfähig.

Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt, von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (mit Anschreiben, Lebenslauf, lückenloser Darstellung des Ausbildungs- und beruflichen Werdeganges, Zeugniskopien, aktuelle Beschäftigungs-nachweise, ggf. Nachweis über die Schwerbehinderung oder Gleichstellung etc.) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 1408 bis zum 30. Juni 2014 auf dem Postweg an das

Bundesministerium für
Ernährung und Landwirtschaft
Referat „Personal“
Rochusstraße 1
53123 Bonn

oder per E-Mail an das Postfach 112-Bewerbung@bmel.bund.de.

Für Fragen bzgl. des Bewerbungsverfahrens steht Ihnen Herr Görmar (0228 – 99529 3816, 112-Bewerbung@bmel.bund.de) und für fachliche Fragen steht Ihnen Herr Dr. Sondermann (030-18 529-3152, Bernd.Sondermann@bmel.bund.de) gerne zur Verfügung. Weitere Informationen über das BMEL können Sie auch der Homepage des Ministeriums unter http://www.bmel.de entnehmen. Mit der Bewerbung auf die o. g. Stelle erklärt sich die Bewerberin bzw. der Bewerber damit ein-verstanden, dass die Bewerbungsunterlagen auch im Falle einer erfolglosen Bewerbung für die Dauer von mindestens zwei Monaten aufbewahrt werden.

 

Veröffentlicht inKommunikation / LobbyingPolitik / Verwaltung
Ich wünsche alles Gute für die Bewerbung und freue mich immer über Erfolgsmeldungen!