Zum Inhalt

Deutsches Institut für Menschenrechte: wiss. Mitarbeiter/in Projekt Richterqualifizierung im Themenfeld Rassismus, 16.11. (12 Uhr)

Das Deutsche Institut für Menschenrechte e.V. ist die Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands. Es trägt als unabhängige Einrichtung zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte in und durch Deutschland bei. Zu seinen Aufgaben gehören Politikberatung, Information und Dokumentation, Menschenrechtsbildung, anwendungsorientierte Forschung zu menschenrechtlichen Themen sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen.

Das Institut beabsichtigt, von Januar 2017 bis Dezember 2018 in Kooperation mit dem Bundesministerium der Justiz und den Bundesländern Berlin, Bayern und Niedersachsen das Projekt „Entwicklung von Fortbildungsmodulen für Strafjustiz und Staatsanwaltschaft im Themenfeld Rassismus unter Berücksichtigung des menschenrechtlichen Rechtsrahmens“ durchzuführen.

In dem Projekt werden verschiedene Fortbildungsmodule für Strafrichterinnen und Strafrichter und Staatsanwaltschaft entwickelt, erprobt und zur Verankerung in den Aus- und Fortbildungsstrukturen der Bundesländer bereitgestellt. Die Fortbildungen unterstützen Strafrichteinnen und Strafrichter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte dabei, angemessen auf rassistische und hassmotivierte Taten zu reagieren und im Strafverfahren mit den Erfahrungen von Rassismus-Betroffenen sensibel umzugehen und diesen damit wirksamen und diskriminierungsfreien Zugang zum Recht zu ermöglichen.

Deshalb sucht das Institut zum 01.01.2017, vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen,

eine Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ einen Wissenschaftlichen Mitarbeiter für das Projekt Richterqualifizierung im Themenfeld Rassismus
(Sozial- oder Humanwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler)

Stellenumfang:

Januar bis September 2017 (Konzeptionsphase): 50 %,
Oktober bis Dezember 2017 (Durchführungsphase): 20 %;
Verlängerung bis Dezember 2018 (20 %) angestrebt

Ihre Aufgaben:

Im Rahmen des Projektes:

  • Durchführung der Bedarfsanalyse in der Konzeptionsphase
  • Didaktische und inhaltliche Konzeption der Fortbildungsveranstaltungen im Hinblick auf die Sensibilisierung für Rassismus, einschließlich der entsprechenden Fortbildungsmaterialien
  • Vorbereitung und Durchführung der Sensibilisierungsanteile der Fortbildungen
  • Veranstaltungsnachbereitung (Evaluationsbögen, Durchführung Follow-Up Interviews)

Der Arbeitsort ist Berlin. Mit der Durchführung des Projekts sind wenige planbare Dienstreisen in Deutschland verbunden.

Ihr Profil:

Sie haben Ihr sozialwissenschaftliches oder erziehungswissenschaftliches Studium oder eine gleichwertige Ausbildung mit Erfolg abgeschlossen und verfügen bereits über Berufserfahrung. Sie haben Erfahrungen mit der Konzeption und Durchführung von Trainings und Fortbildungen für erwachsene Zielgruppen, mit der Durchführung von Trainingsevaluationen sowie Kenntnisse und Erfahrungen zum Thema Rassismus in Deutschland. Erfahrungen mit Trainings für juristische Zielgruppen und mit Menschenrechtsbildung sind von Vorteil.
Geschlechterdifferenziertes Arbeiten und die Einbeziehung von Perspektiven verschiedener gesellschaft-licher Gruppen sind Ihnen vertraut. Rassismuskritisches Arbeiten gerade in Bildungssituationen ist Ihnen ein Anliegen. Ihre Deutschkenntnisse sind auf dem Niveau C2, Ihre Englischkenntnisse auf dem Niveau B1.

Wir bieten…

…eine spannende Aufgabe, bei der Sie zur Stärkung des strafrechtlichen Schutzes gegen Rassismus und eines diskriminierungsfreien Zugangs zum Recht beitragen können. Wir bieten zudem ein kollegiales Arbeitsklima und hohe Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeit und des Arbeitsplatzes sowie Unterstützung bei technischen Hilfsmitteln.
Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen der tarifrechtlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe E13 TVöD (Bund).
Wir streben eine gleichmäßige Repräsentation aller gesellschaftlichen Gruppen unter unseren Mitarbeitenden an und möchten den Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte und Menschen mit Behinderungen im Institut erhöhen.

Kontakt:

Zur Bewerbung nutzen Sie bitte ausschließlich unser Online-Bewerbungsformular und füllen die dort hinterlegten Bewerbungsunterlagen aus. Weitere barrierefreie Bewerbungsformate sind nach Rücksprache möglich.
Bitte kontaktieren Sie dafür Herrn André Klüber (klueber@institut-fuer-menschenrechte.de oder Tel.: 030 – 25 93 59 – 43).

Die Bewerbungsfrist endet am 16.11.2016, 12:00 Uhr (Eingang Ihrer Unterlagen am Institut).

Die Vorstellungsgespräche finden am 28. und 29.11.2016 statt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Zu finden unter http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/ueber-uns/stellenangebote/stellen/

Bewirb dich bitte nicht nach Ablauf der Frist. Danke!

Veröffentlicht inBildung / LehreKonzeptionProjekte / VeranstaltungenTeilzeit
Viel Erfolg beim Bewerben & der Stellenbesetzung!