Zum Inhalt

Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße (Potsdam): wiss. Mitarbeiter/in, 26.8.

Die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße sucht

eine/n Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in

mit 40 Wochenstunden möglichst zum 01.10.2016

Die Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße fördert das Andenken an Verfolgte sowie Forschung und Bildung. Sie hat ihren Sitz in Potsdam in der Lindenstraße 54, zwischen 1933 und 1945 Sitz des Potsdamer Erbgesundheitsgerichts und Gefängnis für Verfolgte des NS-Regimes, nach 1945 Untersuchungsgefängnis des sowjetischen Geheimdienstes für das Land Brandenburg, von 1952 bis 1989 Untersuchungsgefängnis des Staatssicherheitsdienstes im Bezirk Potsdam und ab 1990 Haus der Demokratie. Die Gedenkstätte, die es seit 1995 gibt, soll im Rahmen der neu gegründeten Stiftung erhalten und weiterentwickelt werden.
Sind Sie interessiert, als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in daran engagiert mitzuwirken?

Aufgaben:
Der/die Wissenschaftliche Mitarbeiter/in bringt die Forschung zu den Themen des Hauses voran.

Wesentliche Aufgaben sind:
– Entwicklung relevanter Forschungsfragen zusammen mit der Leiterin
– Wissenschaftliche Forschung in Archiven und anhand von Oral History
– Betreuung und Weiterentwicklung der Ausstellungen sowie Akquise von Sonderausstellungen
– Erstellen von Katalogen zu den Ausstellungen
– Inhaltliche Weiterentwicklung der Besucherbetreuung und deren Evaluation
– Entwicklung der Gedenkstätte als Begegnungsort für ehemals Verfolgte und deren Angehörige
– Leitung von Bibliothek, Archiv und Sammlung
– Inhaltliche Konzeption von Veranstaltungen
– Mitwirkung bei der Berichtlegung zur Arbeit der Gedenkstätte
– Austausch mit Fachkollegen aus ähnlichen Einrichtungen

Anforderungen
– abgeschlossenes Hochschulstudium der Geschichte (M.A./Master) oder vergleichbare Qualifikation
– nachgewiesene wissenschaftliche Expertise zur Geschichte des Nationalsozialismus, der SBZ und(oder) der DDR
– Berufserfahrung in der Gedenkstättenarbeit, der außerschulischen Bildungsarbeit o.ä.
– fundierte Kenntnisse im Konzipieren von Ausstellungen
– Kenntnisse des Bibliotheks- und Archivwesens sowie eines Kurators (erwünscht; ansonsten Bereitschaft zur Aneignung derselben)
– umfassende Erfahrungen im Projektmanagement
– Kenntnisse des öffentlichen Haushalts-, Zuwendungs- und Vergaberechts
– hohe soziale Kompetenz, insbesondere im Hinblick auf die Zeitzeugen
– sehr gutes Ausdrucksvermögen
– sehr gute Fremdsprachenkenntnisse (insbes. Englisch oder Russisch)
– Beherrschen der gängigen Office-Anwendungen
– engagierte und lösungsorientierte Arbeitsweise, Innovationsbereitschaft
– ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit

Wir bieten
eine interessante Tätigkeit in einer sich entwickelnden Institution.
Die Anstellung erfolgt zunächst für zwei Jahre. Eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.

Die Eingruppierung erfolgt in Anlehnung an Entgeltgruppe 13 TV-L.

Hinweise:
Es wird von dem/der Bewerber/in erwartet, einem Ersuchen um eine personenbezogene Auskunft an den Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR zuzustimmen.
Die Beschäftigung in Teilzeit ist möglich. Diese Stelle ist gleichermaßen für Frauen und Männer geeignet. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen Schwerbehinderter bevorzugt. Die Gedenkstätte hat Interesse an Bewerbungen von Menschen mit interkultureller Kompetenz.

Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, Zeugniskopien, Darstellung des beruflichen Werdegangs) richten Sie bitte bis zum
26. August 2016 (Eingang bei uns) unter dem Stichwort „Wissenschaftler/in“ an    

Stiftung Gedenkstätte Lindenstraße
Frau Uta Gerlant
Leiterin
Lindenstraße 54
14467 Potsdam

Aus Kostengründen werden Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt, wenn ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt ist.

Veröffentlicht inAnalyse / ForschungEvaluation / QualitätsmanagementNGO / Stiftung / SozialunternehmenStellenarchivTeilzeitVollzeit
Ja, ich zahle freiwillig!

per PayPal
per Überweisung
Ich wünsche alles Gute für die Bewerbung und freue mich immer über Erfolgsmeldungen!