Zum Inhalt springen
B

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d), 8.3.

Bewerbungsfrist 8. März 2020
Arbeitsort Berlin

Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS). Sie betreibt Forschung, berät die Politik und fördert den Wissenstransfer im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Zudem erfüllt die Einrichtung hoheitliche Aufgaben im Chemikalienrecht und bei der Produktsicherheit. An den Standorten Dortmund, Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz arbeiten über 700 Beschäftigte.

Wir suchen am Standort in Berlin für die Gruppe 3.3 „Evidenzbasierte Arbeitsmedizin, Betriebliches Gesundheitsmanagement“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlichen Mitarbeiter (w/m/d)

  • EntgeltGr 13 TVöD
  • Teilzeit (Arbeitszeitverteilung variierend zwischen 50 % und 75 %)
  • befristet bis zum 31.01.2024

Die Gruppe „Evidenzbasierte Arbeitsmedizin, Betriebliches Gesundheitsmanagement“ befasst sich im Rahmen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Themenfeld „Arbeit und Gesundheit“ unter anderem mit Fragen der betrieblichen Prävention von Erkrankungen sowie der Betrieblichen Wiedereingliederung (Return to Work).

Für eine qualitative Teilstudie im Rahmen des BMBF-Drittmittelprojekts „Berufliche Teilhabe sichern: Frühe Intervention und arbeitsplatzbezogene Rehabilitation psychisch erkrankter Beschäftigter (REHA-PSYCH)“ suchen wir eine wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen wissenschaftlichen Mitarbeiter.

Ihre Aufgaben:

  • Mitarbeit am Studienprotokoll, Felderschließung, Rekrutierung von Studienteilnehmenden, Erstellung von Studienmaterialien
  • Mitarbeit bei der Erstellung des Datenschutzkonzepts und des Ethikantrags
  • Durchführung von Gruppendiskussionen mit Beschäftigten, betrieblichen und überbetrieblichen Akteuren sowie professionellen Akteuren des Gesundheitssystems
  • Durchführung von halbstrukturierten narrativen (Telefon-)Interviews mit Beschäftigten bzw. Betroffenen
  • Auswertung der qualitativen Daten (Gruppendiskussionen und narrative Interviews) mit der Dokumentarischen Methode oder ggf. anderen geeigneten Methoden
  • Datenmanagement und Studiendokumentation
  • Mitgestaltung von Projektverbundtreffen und Workshops mit Studienteilnehmenden
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Handlungshilfen zum Betrieblichen Eingliederungsmanagement
  • Vorstellen der Projektergebnisse auf wissenschaftlichen Konferenzen und Fachveranstaltungen
  • Mitarbeit beim Verfassen von Publikationen zum Projekt

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Master bzw. Universitäts-Diplom oder Staatsexamen) im Bereich Gesundheits-, Rehabilitations- oder Sozialwissenschaften, Psychologie oder Medizin
  • Erfahrungen im Themenfeld Arbeit und Gesundheit
  • Kompetenz auf dem Gebiet Return to Work / betriebliche Wiedereingliederung, insbesondere nach psychischen Erkrankungen
  • umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen mit Methoden der qualitativen Sozialforschung
  • Erfahrungen in der Anwendung der Dokumentarischen Methode
  • gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Kenntnisse im Umgang mit Literaturverwaltungsprogrammen sind vorteilhaft (bspw. EndNote)
  • Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Fähigkeit zur teamorientierten, aber auch selbstständigen Arbeit in einer interdisziplinären Gruppe

Wir bieten:

  • eine interessante, verantwortungsvolle Tätigkeit an der Schnittstelle von Forschung, betrieblicher Praxis und Politikberatung
  • gutes Arbeitsklima in teamorientierten Strukturen
  • abwechslungsreiche Tätigkeit in einem multidisziplinären Team
  • gleitende Arbeitszeiten
  • Möglichkeiten, berufliche und familiäre Interessen miteinander zu vereinbaren
  • hervorragende Ausstattung und Infrastruktur
  • engagierte Personalentwicklung mit bedarfsgerechten Qualifizierungsmöglichkeiten
  • die Möglichkeit des Bezugs eines Jobtickets
  • ein engagiertes betriebliches Gesundheitsmanagement

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat sich die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern zum Ziel gesetzt. Begrüßt werden zudem Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Interesse geweckt?

Dann überzeugen Sie uns mit Ihrer aussagekräftigen Bewerbung bis zum 08.03.2020 unter Angabe der Kennziffer 13/20 WM 3.3 über die Plattform www.interamt.de.

Die Ausschreibung finden Sie dort unter der Stellen-ID 571922. Geben Sie hierbei im Betreff bitte die angestrebte Position und die Kennziffer an.
Papier- und E-Mail-Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden.

Für Fragen zum Auswahlverfahren steht Ihnen Frau Jennifer Gatter, Tel. 0231 9071 2139 zur Verfügung; bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Uta Wegewitz, Tel. 030 51548 4127.

Weitere Informationen zur Bundesanstalt unter www.baua.de.

Gesines Jobtipps sind handverlesen und für Jobsuchende sowie Arbeitgeber*innen kostenfrei. Und ich verdiene meinen Lebensunterhalt damit – durch freiwillige Zahlungen.

Bitte unterstütz mich mit einem Betrag Deiner Wahl. Danke! 

Veröffentlicht in Analyse / Forschung Kommunikation / Lobbying Konzeption Projekte / Veranstaltungen Berlin und Umgebung Bildung/Forschung Politik / Verwaltung Teilzeit