Zum Inhalt springen
B

Deutsches Institut für Menschenrechte: 2 sozialwissenschaftliche Mitarbeiter_innen Projekt „Umsetzungs- und Indikatorplanung für zwei Berichterstattungsstellen zu geschlechtsspezifischer Gewalt und Menschenhandel“, 30.4. (12 Uhr)

Das Deutsche Institut für Menschenrechte e.V. ist die Nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands. Es ist gemäß den Pariser Prinzipien der Vereinten Nationen akkreditiert (A-Status). Zu den Aufgaben des Instituts gehören Politikberatung, Menschenrechtsbildung, Information und Dokumentation, anwendungsorientierte Forschung zu menschenrechtlichen Themen sowie die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen. Das Institut ist zudem mit dem Monitoring der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und der UN-Kinderrechtskonvention betraut worden und hat hierfür entsprechende Monitoring-Stellen eingerichtet.

Aufbauend auf das Vorgängerprojekt „Konzeptentwicklung für eine Berichterstattungsstelle gegen geschlechtsspezifische Gewalt und Menschenhandel“ vertieft das Institut in der nun anstehenden Projektphase „Umsetzungs- und Indikatorikplanungsphase“ ab Mai 2021 seine Arbeit zu den menschenrechtliche Analyse-Indikatoren, mit denen die künftigen Berichterstattungsstellen die Umsetzung der Vorgaben der Konvention zur Bekämpfung des Menschenhandels und der Istanbul Konvention des Europarats messen sollen. Im Rahmen des Projekts wird außerdem die rechtswissenschaftliche Analyse von Gesetzgebung und Rechtsprechung fortgesetzt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Etablierung von Kooperationsstrukturen mit staatlichen Stellen auf Bundes- und Landesebene, mit Zivilgesellschaft und Wissenschaft.

Hierfür sucht das Institut ab Mai 2021 unter Vorbehalt der Zuwendung von beantragten Mitteln zwei sozialwissenschaftliche Mitarbeiter_innen (100 %).

Die Stellen sind teilzeitgeeignet. Sie sind zunächst bis Ende Oktober 2022 befristet (eine Verlängerung wird angestrebt). Das Projekt ist in der Abteilung Menschenrechtspolitik Inland/Europa angesiedelt. Der Dienstort ist Berlin. Mit der Aufgabe sind planbare Dienstreisen verbunden.
Wir streben eine gleichmäßige Repräsentation aller gesellschaftlichen Gruppen unter unseren Mitarbeitenden an. Wir freuen uns daher besonders über Bewerbungen von Menschen mit Behinderungen sowie Menschen mit Rassismuserfahrung/people of colour.

Ihre Aufgaben:

  • Weiterentwicklung von Indikatoren zur Umsetzung internationaler Vorgaben
  • Auswertung der Datenlage, Identifizierung von Datenlücken zu geschlechtsspezifischer Gewalt und/oder Menschenhandel
  • Qualitäts-, Relevanz- und Machbarkeitsprüfung von Indikatoren gemeinsam mit externen Akteur_innen
  • Vorbereitung von Kooperationen mit relevanten Datenhalter_innen
  • Unterstützung bei der Etablierung von Kooperationsstrukturen zu Bundes- und Länderressorts, zu Wissenschaft und Zivilgesellschaft
  • Weiterentwicklung bestehender Datenerfassungssysteme gemeinsam mit Datenhalter_innen
  • Planung und Durchführung von Workshops und Expert_inneninterviews
  • Konzipierung von Online-Plattformen zur Aufbereitung und Darstellung von Daten gemeinsam mit externem_r Dienstleister_in
  • Prüfung erster regelmäßiger Datenerhebungen
  • Mitwirkung an Zwischenbericht und Abschlussbericht sowie weiteren Produkten des Projekts

Ihr Profil:

Sie verfügen über

  • einen sozialwissenschaftlicher Hochschulabschluss oder Hochschulabschluss in einer vergleichbaren Disziplin
  • Erfahrungen mit der Analyse von Routine- und Sekundärdaten und mit der Planung, Durchführung und Auswertung quantitativer Erhebungen
  • quantitative und qualitative Methodenkompetenz
  • Erfahrung in der Entwicklung von Indikatoren
  • Kenntnisse im Themenfeld geschlechtsspezifische Gewalt und/oder Menschenhandel
  • einschlägige Berufsrefahrung in einem oder beiden der genannten Themenfelder
  • praktische Erfahrungen mit der Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams
  • sehr gute deutsche (C1) sowie gute englische Sprachkenntnisse (B2)

Wünschenswert sind:

  • Kenntnisse im Projektmanagement
  • Kenntnisse des internationalen Menschenrechtsschutzes
  • Vernetzung mit relevanten Akteur_innen und politischen Institutionen in mindestens einem der Themenfelder in Deutschland
  • Erfahrungen mit Politikberatung

Wir bieten:

eine anspruchsvolle und vielseitige Aufgabe mit flexiblen Arbeitszeiten in einem interdisziplinären Team. Der Auftrag bietet die Möglichkeit, die Grundlagen für zwei künftige bundesweite Berichterstattungsstellen in spannenden Themenfeldern zu entwickeln. Die Stelle wird entsprechend Entgeltgruppe 13 TVöD (Bund) vergütet.

Bewerbungsverfahren und Kontakt:

Zur Bewerbung nutzen Sie bitte ausschließlich unser Onlinebewerbungsformular und füllen die dort hinterlegten Bewerbungsunterlagen aus. Weitere barrierefreie Bewerbungsformate sind nach Rücksprache möglich. Bitte kontaktieren Sie dafür (ab dem 12. April) Bettina Krestel. Wir führen ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren durch. Bitte schicken Sie uns deshalb keinen Lebenslauf, Anschreiben oder Foto. Wenn wir Ihre vollständigen Unterlagen benötigen, werden wir Sie kontaktieren.

Die Bewerbungsfrist endet am 30. April 2021 um 12:00 Uhr (Eingang Ihrer elektronischen Unterlagen am Institut). Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich ab dem 25. Mai 2021 statt. Der genaue Termin wird mit der Einladung bekannt gegeben.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Jetzt bewerben!

Zum Online-Formular

Ansprechpartner_in

Bettina Krestel
Projektassistentin

Telefon:030 259 359 - 28
E-Mail:krestel(at)institut-fuer-menschenrechte.de

Gesines Jobtipps sind handverlesen und für Jobsuchende sowie Arbeitgeber*innen kostenfrei. Und ich verdiene meinen Lebensunterhalt damit – durch freiwillige Zahlungen.

Bitte unterstütz mich mit einem Betrag deiner Wahl. Danke! 

Veröffentlicht in Berlin und Umgebung Vollzeit