Zum Inhalt springen
B

Eu­ro­päi­sches Kom­pe­tenz­zen­trum für Zi­vi­les Kri­sen­ma­na­ge­ment: 3 Referent/innen (m/w/div) // European Centre of Excellence for Civilian Crisis Management: 3 Policy Officers (f/m/other), 12.4.

**Note: English version below.**

Das Europäische Kompetenzzentrum Ziviles Krisenmanagement/
European Centre of Excellence for Civilian Crisis Management (CoE)

sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt

insgesamt drei Referenten/ Referentinnen (w/m/div)

Das Europäische Kompetenzzentrum Ziviles Krisenmanagement (CoE) wird als deutsche Initiative des Auswärtigen Amts zur Stärkung des zivilen Krisenmanagements während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im September 2020 mit Sitz in Berlin eröffnet. Das CoE versteht sich als Dienstleister für die EU-Mitgliedstaaten und die EU-Institutionen, insbesondere den Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD). Es soll als Wissenszentrum für die Sammlung und den Austausch von nationalen Modellen und Erfahrungen (“best practice”) dienen und konkrete Vorschläge erarbeiten, wie das europäische zivile Krisenmanagement konzeptionell und in der Praxis weiterentwickelt werden kann. Das CoE wird als privatrechtlicher Verein geführt. Ein Direktor soll das von den Mitgliedern (Mitgliedstaaten) vorgegebene Arbeitsprogramm umsetzen. Zur Unterstützung des Direktors ist ein Stammpersonal von ca. zehn Personen vorgesehen, wozu mindestens drei Referenten / Referentinnen gehören.

Die Referenten / Referentinnen sollen voraussichtlich Anfang Juni 2020 mit ihrer Tätigkeit beginnen.

Wesentliche Aufgaben der Referenten / Referentinnen
Die Referentinnen und Referenten unterstehen dem Direktor und unterstützen ihn bei der Leitung des Kompetenzzentrums. Sie begleiten im engen Austausch mit den Mitgliedern die Umsetzung des Arbeitsprogramms des CoE und beraten die Mitglieder inhaltlich wie organisatorisch.

Sie sind Ansprechpartner für die Expertinnen und Experten, die von den Mitgliedstaaten für ca. ein bis zwei Jahre zum CoE entsandt werden, und nehmen zusammen mit dem Direktor die inhaltliche Vorbereitung und Verteilung von Arbeitsanforderungen an die Experten vor. Sie unterstützen die Experten bei der inhaltlichen Arbeit an Projekten und bei der Aufbereitung der Ergebnisse. Dazu gehören insbesondere die Themenbereiche (1) Knowledge-Management, (2) Öffentlichkeitsarbeit sowie (3) Liaison im Rahmen des zivilen Krisenmanagements (mit EU-Strukturen, GSVP-Missionen sowie Mitgliedstaaten zu Themen, mit denen sich das CoE befasst).

Referent 1 (Knowledge-Management, IT)
Ein Referent / eine Referentin soll das „institutionelle Gedächtnis“ des Kompetenzzentrums bilden, zu seinen/ihren Aufgaben gehören unter anderem:

  • Web-based Knowledge-Management: Nutzbarmachung, Systematisierung und Archivierung der Ergebnisse der Arbeit der Experten;
  • Gestaltung und Sicherstellung des web-basierten Zugriffs auf die Arbeitsergebnisse des CoE;
  • IT-Management innerhalb des CoE;
  • Er/Sie ist Ansprechpartner/in für die Mitglieder des CoE bei Fragen zu bereits abgeschlossenen Projekten.

Referent 2 (Öffentlichkeitsarbeit, Social Media, Website, Outreach)

  • Konzeption, Gestaltung und laufende Betreuung des Internet-Auftritts des Zentrums;
  • Konzeption, Gestaltung und Umsetzung von Kommunikationsstrategien und –zielen (in Abstimmung mit entsprechenden Kommunikationskampagnen des CoE, von dessen Mitgliedern sowie der EU);
  • Planung, Organisation sowie Realisierung und Weiterentwicklung der externen und internen Öffentlichkeitsarbeit sowie ausgewählter Projekte
  • Operative Betreuung und strategische Weiterentwicklung der Social-Media-Kanäle des Zentrums einschließlich Community Management
  • Entwicklung einer zielgerichteten Social-Media-Strategie und Umsetzung entsprechender Kampagnen
  • Medien-Monitoring und Analyse

Referent 3 (Ziviles Krisenmanagement / GSVP)

  • Beratung des Direktors zu den inhaltlichen Schwerpunkten des CoE-Arbeitsprogramms, u.a. in den Bereichen zivile Fähigkeiten, Training, Sekundierung, Standard Operating Procedures, Planung von Missionen;
  • Ansprechpartner für die allgemeinen Fragen des zivilen Krisenmanagements und der zivilen GSVP (Rechtsgrundlagen, Rahmenbedingungen, Dokumente, Aktionspläne);
  • Liaison mit EU-Institutionen (insbesondere zum EAD), EU-Mitgliedstaaten und deren Institutionen (Training, Sekundierung, Think Tanks), Internationalen Organisationen und weiteren Akteuren im Bereich ziviles Krisenmanagement.

Anforderungsprofil:

Notwendige Mindestanforderungen:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master bzw. gleichwertig) mit EU-Schwerpunkt in den Fachrichtungen Politikwissenschaft, Internationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik, Rechts-wissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Kommunikationswissenschaft, Informationswissenschaft / Informatik oder gleichwertiger Abschluss;
  • Mindestens ein Jahr Arbeitserfahrung im Bereich von Friedenseinsätzen, des zivilen Krisenmanagements oder der Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik der EU, oder nachgewiesene spezielle Kenntnisse in diesem Bereich;
  • Alternativ mindestens zwei Jahre Berufserfahrung im Bereich der öffentlichen Verwaltung oder einer internationalen Organisation (EU, OSZE, NATO, VN etc.);
  • Starke interkulturelle und kommunikative Kompetenz;
  • Konzeptionelle und strategische Fähigkeiten;
  • Problemlösungskompetenz und die Fähigkeit zum analytischen Denken, zur Aufbereitung komplexer Sachverhalte und zur strukturierten verständlichen und überzeugenden schriftlichen wie mündlichen Präsentation;
  • Sicherer Umgang mit moderner Bürosoftware;
  • Verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift (C2-Niveau);
  • Grundkenntnisse Deutsch (Niveau A2);
  • Hohe Teamfähigkeit, Organisationsvermögen, Einsatzbereitschaft sowie Sorgfalt und Zuverlässigkeit.

Referent 1 (Knowledge-Management)

  • Kenntnisse im Bereich Wissensmanagement;
  • Exzellentes Verständnis für die Abläufe und Entwicklungen im IT-Umfeld;
  • Erfahrung in der Koordination oder Steuerung von Projekten;
  • Erfahrung in der Erarbeitung, Aufbereitung, Prüfung, Ablage sowie Bereitstellung von Wissen.

Referent 2 (Öffentlichkeitsarbeit)

  • Hervorragendes Gespür für Sprache und Gestaltung;
  • Sicherer Umgang mit Social Media Plattformen;
  • Gute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Content-Management-Systemen;
  • Gute Deutschkenntnisse (Niveau B2).

Referent 3 (Ziviles Krisenmanagement / GSVP)

  • Mind. dreijährige berufspraktische Erfahrung im Bereich internationale politische Zusammenarbeit, ziviles Krisenmanagement oder in der zivilen GSVP (wünschenswert: davon mind. sechs Monate in einem Friedenseinsatz/ einer Mission) oder mind. dreijährige policy-relevante Forschungstätigkeit in diesem Bereich;
  • Ausgeprägtes Verständnis für politische Dynamik und institutionelle Zusammenhänge in diesem Bereich;
  • Fundierte Kenntnisse über die GSVP und deren Akteure.

Darüber hinaus wünschenswerte Qualifikationen:

  • Grundkenntnisse Französisch (A2-Niveau) und Bereitschaft, diese mit Blick auf das GSVP-Sprachenregime auszubauen;
  • Kenntnisse einer weiteren EU-Sprache.

Die Höhe der Vergütung wird sich an dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (Entgeltgruppe 13TVöD, vergleichbare EU-Einstufung AD6-8) orientieren. Die Position ist zunächst auf zwei Jahre befristet, eine Verlängerung des Vertrages ist möglich.

Das Auswärtige Amt hat sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt und lädt qualifizierte Frauen ausdrücklich zu einer Bewerbung ein. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderte Bewerber/-innen werden bei gleicher Eignung entsprechend den gesetzlichen Grundlagen bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich per E-Mail mit folgenden Unterlagen und Nachweisen:

  • Motivationsschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Nachweis des erfolgreich abgeschlossenen Fachhochschulstudiums
  • Arbeitszeugnisse
  • Nachweise (hilfsweise fundierte Aussagen) zu allen im Anforderungsprofil genannten Kenntnissen und Kompetenzen

bis zum 12. April 2020 ausschließlich in elektronischer Form/per E-Mail an bewerbungencoe@auswaertiges-amt.de.
Telefonische Auskünfte zu Aufgaben und Stelle erteilt Herr Florian Pötter, erreichbar unter der Rufnummer + 49-30-1817-8123.

Für eine persönliche Vorstellung sollten Sie in der Woche ab dem 4. Mai 2020 zur Verfügung stehen. Eine Erstattung von Reisekosten im Zusammenhang mit der Vorstellung ist leider nicht möglich.

Es können nur vollständige Bewerbungen berücksichtigt werden.

Empfangsbestätigungen auf Bewerbungen werden nicht versandt. Wir kontaktieren ausschließlich Kandidatinnen und Kandidaten, die zu einer persönlichen Vorstellung eingeladen werden.

Zu finden unter https://www.service.bund.de/SiteGlobals/Functions/anlage/anlageGenericJSP?type=0&view=renderAnlage&contentId=13839652&docId=3359952


The European Centre of Excellence for Civilian Crisis Management (CoE)

is looking for a total of three Policy Officers (f/m/other)
to start as soon as possible

The European Centre of Excellence for Civilian Crisis Management (CoE) will open in Berlin in September 2020, during Germany’s Presidency of the Council of the EU, as a German initiative by the
Federal Foreign Office to enhance civilian crisis management. The CoE regards itself as a service supplier for EU Member States and EU institutions, particularly the European External Action Service
(EEAS). The CoE will serve as a knowledge centre for gathering and sharing national models and experiences (best practice) and draw up concrete proposals on how European civilian crisis management can be further developed in terms of concept and practice. The CoE will be run as a private-sector association. A Director will implement the work programme suggested by the members. A team of approximately ten people, including at least three Policy Officers, will support the Director.

The Officers should start at the beginning of June 2020.

Main tasks of the Policy Officers

The officers will be answerable to the Director, whom they will assist in managing the CoE. In a close exchange with members, they will support the implementation of the CoE’s work programme and consult with members on both substantive and organisational matters.

They will be the points of contact for the experts seconded to the CoE by member states for around one to two years and, together with the Director, will prepare the substantive work and allocate
tasks to the experts. They will support the experts in their work on projects and in processing the results. In particular, this will involve the areas of (1) knowledge management, (2) public relations
work and (3) liaison within the framework of civilian crisis management (with EU structures, CSDP missions as well as member states on issues with which the CoE is dealing).

Policy Officer 1 (knowledge management, IT)

One Policy Officer is to be the “institutional memory” of the CoE. Their tasks will include:

  • Web-based knowledge management: utilisation, systematisation and archiving of the results of the work done by the experts
  • Shaping and safeguarding web-based access to the results of the work of the CoE:
  • IT management within the CoE
  • They will be the point of contact for the members of the CoE in matters concerning projectsalready completed.

Policy Officer 2 (public relations, social media, website, outreach)

  • Conception, design and ongoing support of the CoE’s website
  • Conception, design and implementation of communication strategies and goals (in coordination with relevant communication campaigns of the CoE, its members as well as the EU)
  • Planning, organisation as well as realisation and further development of external and internal public relations work and of selected projects
  • Operational support and strategic further development of the CoE’s social media channels, including community management
  • Development of a targeted social media strategy and the realisation of corresponding campaigns
  • Media monitoring and analysis

Policy Officer 3 (civilian crisis management / CSDP)

  • Advising the Director on the priority areas of the CoE work programme, including in the spheres of civilian capabilities, training, secondment, standard operating procedures,
    planning of missions
  • Point of contact for general questions concerning civilian crisis management and civilian CSDP (legal foundation, framework conditions, documents, action plans)
  • Liaison with EU institutions (in particular the EEAS), EU member states and their institutions (training, secondment, think tanks), international organisations and other stakeholders in the field of civilian crisis management

Profile
Minimum requirements:

  • A degree (master or equivalent) with a focus on the EU in political science, international relations, foreign and security policy, law, economics, communication science, information
    science / IT or an equivalent degree
  • At least one year’s work experience in the sphere of peace operations, civilian crisis management or the EU’s Common Security and Defence Policy, or documented specialised
    knowledge in this field
  • Alternatively, at least two years’ work experience in the sphere of public administration or an international organisation (EU, OSCE, NATO, UN, etc.)
  • Excellent intercultural and communication skills
  • Conceptional and strategic capabilities
  • Problem-solving skills and the ability to think analytically, to prepare complex subjects and to formulate written and oral presentations which are structured, comprehensible and
    convincing
  • Confidence in using modern office software
  • Fluency in written and spoken English (C2 level)
  • Basic knowledge of German (A2 level)
  • Ability to work well in a team, organisational skills, commitment as well as thoroughness and reliability

Policy Officer 1 (knowledge management)

  • Expertise in the sphere of knowledge management
  • Excellent understanding of processes and developments in IT
  • Experience in coordinating or managing projects
  • Experience in the preparation, processing, review, storage and provision of knowledge

Policy Officer 2 (public relations work)

  • Pronounced flair for language and design
  • Thorough knowledge of different social media platforms
  • Confidence in using social media platforms
  • Sound knowledge and experience in dealing with content management systems
  • Good knowledge of German (B2 level)
    Policy Officer 3 (civilian crisis management / CSDP)
  • At least three years’ practical experience in the field of international political cooperation, civilian crisis management or in civilian CSDP (desirable: at least six months in a peace operation/mission) or at least three years’ experience of policy-relevant research work in this sphere
  • An excellent grasp of political momentum and institutional frameworks in this field
  • Sound knowledge of the CSDP and its players

Additional desired qualifications:

  • Basic knowledge of French (A2 level) and a willingness to work on this given the CSDP language regime
  • Knowledge of another EU language

The salary will be based on the Collective Agreement for the Public Service (pay grade 13 TVöD, equivalent in EU terms to AD 6-8). The positions will initially be for two years but a contract extension is possible.

The Federal Foreign Office has set itself the goal of promoting the professional advancement of women and expressly welcomes applications from women with the necessary qualifications. We look forward to receiving applications from people of migrant origin. In accordance with statutory requirements, applicants with a disability will receive preferential treatment if they are equally
qualified for the job.

Please send us a detailed application per email with the following documents and certificates:

  • Cover letter
  • Tabular curriculum vitae
  • Degree certificate from a university of applied sciences
  • Employment references
  • Proof (ideally in the form of statements backed up with certificates) of all the knowledge and skills listed in the profile)

by 12 April in electronic form/per email to bewerbungencoe@auswaertiges-amt.de.
Florian Pötter, who can be reached at 00 49-30-1817-8123, can provide more information on the tasks and positions.

You should be available for an interview in the week starting 4 May 2020. Unfortunately, it is not possible to reimburse any travel costs incurred in connection with the interview.

Only complete applications can be considered.

Acknowledgements of receipt will not be sent. We will only contact those candidates who are to be invited to an interview.


Gesines Jobtipps are handpicked and free of charge for job seekers and employers. And I make a living off them – via voluntary payments.

Please support me with an amount of your choice (in German). Thanks!

Veröffentlicht in Analyse / Forschung Beratung Evaluation / Qualitätsmanagement Kommunikation / Lobbying Konzeption Koordination Projekte / Veranstaltungen Verwaltung Berlin und Umgebung Politik / Verwaltung