Zum Inhalt springen
HL

WILDCARD: eine von vielen Stellen in Gera (Bundeszentrale für politische Bildung: Referent/in (w/m/d) Aufgabenbereich „Sozialräumliche Ansätze der politischen Bildung“, 6.5.)

**Hinweis: Die Bundeszentrale für politische Bildung hat noch weitere interessante Stellen als Referent*in in Gera ausgeschrieben: https://www.bpb.de/die-bpb/132941/stellenangebote **

Am Standort Gera baut die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb eine neue Außenstelle auf. Hier sucht die bpb für den Fachbereich K "Politische Bildung in Veränderungsprozessen" (FBK) zum Aufbau und zur Übernahme des Aufgabenbereichs "Sozialräumliche Ansätze der politischen Bildung" zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Referentin / einen Referenten (w/m/d). Das Beschäftigungsverhältnis ist unbefristet, das Entgelt bemisst sich vorbehaltlich einer noch durchzuführenden Arbeitsplatzbeschreibung nach Entgeltgruppe 13 TVöD.

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) ist eine moderne und innovative Behörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und orientiert sich mit ihrem Bildungsangebot an den Grundfragen der demokratischen Entwicklung und des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Hauptdienstsitz der bpb ist in Bonn, weitere Standorte sind in Berlin und in Gera. Weitere Informationen über die bpb finden Sie im Internet unter www.bpb.de.

Der Fachbereich "Politische Bildung in Veränderungsprozessen" (FBK) trägt politische Bildung in die Fläche, er adressiert schwerpunktmäßig und bundesweit die von gravierenden sozioökonomischen Transformationsprozessen betroffenen Regionen. Hier sollen Zivilgesellschaft und politische Beteiligung gestärkt werden, um mit lokalem Engagement und Wissen den Herausforderungen des Strukturwandels produktiv zu begegnen. Der Fachbereich konzentriert sich dabei auf Formate, die in eigener Verantwortung oder mit regionalen Kooperationspartnern entwickelt und realisiert werden; er übernimmt zudem die Förderung von thematisch passenden Modellprojekten. Methodisch soll dabei vor allem aktivierend und partizipativ angesetzt werden. Der FBK soll Akteur/-innen in Strukturwandel unterlegenen Gegenden in ihrer Institutionalisierung, Qualifizierung und Vernetzung unterstützen. Der Fachbereich wird einen besonderen Schwerpunkt auf sozialräumliche Ansätze der politischen Bildung legen. Dies betrifft die diversen Zielgruppen in Transformationsregionen, aber auch Berufsaktive in betriebsnahen Kontexten. Aufsuchend und auf Augenhöhe soll ihnen mit passgenauen Konzepten in der vertrauten Umgebung begegnet werden, um politische Bildung in diese wichtigen Räume gesellschaftlicher Aushandlungs- und Willensbildungsprozesse zu tragen.

Auf einen Blick

  • eine Referentin / einen Referenten (w/m/d) für den Fachbereich K "Politische Bildung in Veränderungsprozessen" (FBK) in Gera
  • Beginn zum nächstmöglichen Zeitpunkt
  • Das Arbeitsverhältnis ist unbefristet
  • das Entgelt bemisst sich vorbehaltlich einer noch durchzuführenden Arbeitsplatzbeschreibung nach Entgeltgruppe 13 TVöD
  • Bewerbungsfrist ist der 06.05.2021
  • Online bewerben unter diesem Link
  • inhaltliche Mitwirkung und Schwerpunktsetzung bei der Erarbeitung fachbereichsspezifischer Handlungsprogramme inkl. Entwicklung innovativer Formate politischer Bildung
  • Ermittlung von Partnerschaftsbedarfen im Bereich politischer Bildung für den Fachbereich; Auswahl potentieller Partnerschaften und Definition von Zusammenarbeitsmodi
  • Konzeption, Entwicklung, Planung und Umsetzung von innovativen, aufsuchenden und partizipativen, sozialräumlich orientierten Methoden und Formaten der politischen Bildung, insbesondere in Transformationsregionen
  • Begleitung und Aufbereitung aktueller Forschungsergebnisse, Begleitung und Analyse aktueller Diskurse zu den Themen sozialräumliche Ansätze der politischen Bildung, Sozialraumforschung und sozioökonomische Transformationsprozesse
  • Erarbeitung von Kooperationsmodellen mit Akteur/-innen der genannten Felder, inhaltliche Umsetzung und Begleitung der Kooperationen; Pflege und weiterer Ausbau entsprechender Netzwerke
  • inhaltliche Prüfung und Bewertung von eingereichten Förderanträgen
  • Konzeption, Planung und Durchführung von Qualifizierungs- und Fortbildungsveranstaltungen für Multiplikator/-innen
  • Konzeption, inhaltliche Begleitung und Redaktion von geeigneten Publikationen zur Multiplikation der Arbeitsansätze und -strategien bei Multiplikator/-innen bzw. die diversen Zielgruppen einer sozialräumlich orientierten politischen Bildungsarbeit
  • Qualitätssicherung und Evaluation von laufenden und abgeschlossenen Projekten
  • Verfassen von Reden, Grußworten und Fachartikeln sowie eigene Vorträge und Moderationen zu den Schwerpunktthemen des Fachbereichs
  • Erarbeitung und/oder Einholung qualitativer und quantitativer Analysen sowie Auswertung sozialempirischer Studien zur Identifizierung geeigneter Strategien und Lernangebote

Anforderungsprofil

  • abgeschlossenes Hochschulstudium (Master, Uni-Diplom, Magister oder vergleichbarer Abschluss) mit mindestens der Abschlussnote gut in Politik-, Geschichts-, Wirtschafts-, Kulturwissenschaft, Soziologie, Erziehungswissenschaft, (Sozial-)Pädagogik, Sozialer Arbeit oder in einem vergleichbaren geistes- oder sozialwissenschaftlichen Studienfach
  • sehr gute Kenntnis von und ausgeprägtes Interesse an historischen, politischen, gesellschaftlichen und sozialen Fragestellungen, insbesondere im Kontext von sozioökonomischen Transformationsprozessen
  • nachgewiesene Kenntnisse der aktuellen Fragestellungen, Diskurse, Akteur/-innen und Institutionen innerhalb der Themenfelder Sozialraumforschung und sozialräumliche Ansätze der politischen Bildung
  • nachgewiesene Erfahrungen in Konzeption, Entwicklung, Planung und Umsetzung von komplexen Projekten in der politischen Bildung, vorzugsweise mit partizipativem und sozialräumlichem Ansatz
  • nachgewiesene Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Akteur/-innen der politischen Bildung
  • nachgewiesene Erfahrungen in der politischen Bildungsarbeit in und zu Strukturwandel unterworfenen oder benachteiligten Regionen, wünschenswert auch im internationalen Kontext
  • Erfahrungen in Konzeption, Planung und Durchführung von Qualifizierungs- und Fortbildungsveranstaltungen wünschenswert
  • Überblick über das Akteurs- und Handlungsfeld der Träger der politischen Bildung
  • guter sprachlicher Stil, Textsicherheit, Fähigkeit, (fach-)wissenschaftliche Texte zu verfassen sowie komplexe Vorgänge allgemeinverständlich aufzubereiten
  • ausgeprägtes Verhandlungsgeschick im Umgang mit externen Partner/-innen und Agenturen
  • stark ausgeprägte Kontakt-, Dialog- und Teamfähigkeit
  • selbstständige, flexible Arbeitsweise, innovatives Denken und Handeln mit hoher Vermittlungskompetenz, Arbeitsbereitschaft unter Zeitdruck
  • sicheres und gewandtes Auftreten in der Öffentlichkeit
  • Bereitschaft zu regelmäßigen Inlands- und gelegentlichen Auslandsdienstreisen
  • gute Englischkenntnisse, weitere Fremdsprachenkenntnisse wünschenswert

Wir bieten

  • die Möglichkeit der Verbeamtung bei Vorliegen der persönlichen und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen
  • interessante, abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeiten mit beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in einem kompetenten und kreativen Team
  • offene Kommunikationskultur, eigenverantwortliches Arbeiten und Teamarbeit
  • ein flexibles Arbeitszeitsystem, das es Ihnen ermöglicht, berufliche und private Herausforderungen erfolgreich miteinander in Einklang zu bringen
  • die Unterstützung und Begleitung in Ihrer fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung
  • die Übernahme von Umzugskosten nach den gesetzlichen Bestimmungen
  • die Prüfung der Unterstützung durch die Wohnungsfürsorge des Bundes
  • die Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen zur Gewährung von Zulagen zur Personalgewinnung für Tarifbeschäftigte und Beamte
  • Freiraum zur Verwirklichung eigener Ideen in Ihrem Verantwortungsbereich
  • eine wertschätzende Behördenkultur

Weitere Hinweise

Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die bpb gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Bundesgleichstellungsgesetz (BGleiG).

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber sowie ihnen gleichgestellte Personen werden gemäß des Sozialgesetzbuches – Neuntes Buch – (SGB IX) bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Wir streben eine diverse, gesellschaftlich repräsentierende Belegschaft an. Die bpb begrüßt daher Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten, unabhängig von deren kultureller und sozialer Herkunft, Alter, Religion oder sexueller Identität. Wir freuen uns über Bewerbungen von Menschen mit Migrationsgeschichte.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 06.05.2021 über das im Internet eingestellte Online-System unter der Kennziffer BpB-2021-015..

Der Link hierzu lautet: https://bewerbung.dienstleistungszentrum.de/frontend/BpB-2021-015/index.html

Sie gelangen zu den jeweiligen Online-Systemen auch über www.service.bund.de (Personalgewinnung-Jobbörse). Passwort und Account erhalten Sie unter Angabe Ihrer E-Mail-Adresse. Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse etc.) sind im Rahmen des Online-Verfahrens bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist im System hochzuladen.

Für Fragen im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung stehen Ihnen die Mitarbeiter/innen vom Servicezentrum Personalgewinnung unter der Telefonnummer 022899 358-8755 gerne zur Verfügung.

Die Ausschreibung als PDF-Icon PDF herunterladen.

Gesines Jobtipps sind handverlesen und für Jobsuchende sowie Arbeitgeber*innen kostenfrei. Und ich verdiene meinen Lebensunterhalt damit – durch freiwillige Zahlungen.

Bitte unterstütz mich mit einem Betrag deiner Wahl. Danke! 

Veröffentlicht in Halle-Leipzig