Zum Inhalt springen

Liebster Award

liebster award

Vor mittlerweile mehr als einem Monat, ich war grad in Hamburg zu Besuch bei Freunden, wurde ich von Tagebuch einer Sprachlehrerin für den Liebster Award nominiert. Vielen Dank dafür!

Ich hatte noch nie davon gehört, aber freute mich erst mal, dass mir jemand eine Auszeichnung gegeben hatte. Dann schaute ich nach, was es damit auf sich hatte: Es geht darum, auf neue, eher unbekannte Blogs hinzuweisen und die Leute dahinter etwas kennenzulernen. Ich dachte: Nette Idee. Und schiebe es seitdem vor mir her, die Nominierung öffentlich zu machen und die damit verbundene Arbeit zu erledigen. Denn der Award hat einige Regeln:

  • Danke dem Blogger, der dich nominiert hat.
  • Verlinke den Blogger, der dich nominiert hat.
  • Füge einen der Buttons vom Liebster Award in deinen Beitrag ein.
  • Beantworte die dir gestellten Fragen.
  • Kopiere die Regeln des Awards und stelle sie ebenfalls auf deinen Blog, damit die Nominierten wissen, was sie zu tun haben.
  • Erstelle elf neue Fragen für die Blogger, die du nominierst.
  • Nominiere 2 bis 11 Blogs, die weniger als 300 Follower haben.
  • Informiere die Blogger per Kommentar darüber, dass du sie nominiert hast.

Heute nun endlich will ich zumindest einem Teil dieser Regeln folgen. Den letzten drei werde ich nicht nachkommen. Auch wenn dies sicher nicht im Sinne des Erfinders oder der Erfinderin ist. Doch da es nun einmal so ist, dass ich selbst keine Blogs lese, kann ich niemanden guten Gewissens nominieren und habe auch keine Fragen an die Menschen dahinter.

Ich freue mich aber über eure Vorschläge!

Und hier die Antworten auf die mir gestellten Fragen:

Warum hast du diesen Blog begonnen?

Seit ein paar Jahren beschäftige ich mich beruflich und privat mit dem Thema Jobsuche und freue mich, wenn ich die Informationen dazu weitergeben kann. Ich lebe in Berlin und stoße hier immer wieder auf interessante Stellen. Eine Zeit lang habe ich Freunde und Bekannte per Mail auf diese hingewiesen, aber da mir nicht immer jemand einfiel, für den/die diese vielleicht was wären bzw. ich mit den persönlichen Hinweisen manchmal kaum hinterherkam, sammle ich sie nun auf dem Blog – in der Hoffnung, dass mir die nicht allzu böse sind, die ich bisher persönlich informiert habe.

Und da ich selbst Geisteswissenschaftlerin bin, weiß ich, wie schwierig es oft ist, interessante Stellen schnell zu finden und hab mir überlegt, dass ich mich mal an einem solchen Angebot versuchen könnte 🙂

Buch oder eBook-(reader)?

Eher Buch

Wenn du auf einen deiner fünf Sinne verzichten müsstest: Auf welchen könntest du am ehesten verzichten?

Geruch

Wenn du ein Tier wärst, dann wärst du ein…

Eichhörnchen

Ich kann nicht leben ohne…

Schlaf

Angenommen, du kannst mit einer Zeitmaschine in die Vergangenheit (und nur in die Vergangenheit) reisen: In welches Jahrzehnt/Jahrhundert würdest du reisen und warum?

In die 1930/40er Jahre, um die Geschichte besser zu verstehen.

Schreibst du deinen Blog im Geheimen oder wissen Freunde/Kollegen/Familie davon? Benutzt du vielleicht sogar publicize um deine posts auf fb, twitter etc. zu veröffentlichen?

Die meisten Leute wissen davon, publicize verwende ich nicht.

Hast du Ziele für deinen Blog? Wo siehst du deinen Blog in 1,2 Jahren?

Ich würde gern davon leben können. Mal sehen, ob das in 1,2 Jahren der Fall ist 🙂

Hast du irgendwelche Schreibrituale oder Regeln, die dir beim Schreiben helfen?

Meistens sammle ich tagsüber die Informationen und bereite die Posts am Abend für den nächsten Tag vor.

Was war das letzte richtig gute Buch, das du gelesen hast?

Der Schwarm von Frank Schätzing

Welche Frage, die ich nicht gestellt habe, hättest du gern beantwortet? Ergänze auch gern die Antwort.

Keine, die mir momentan einfällt.

Veröffentlicht inIn eigener Sache