Zum Inhalt springen

Gesine

Ich über mich

Ich beschäftige mich leidenschaftlich gern mit den Themen Jobsuche, Bewerbung und Karriere und liebe es, Informationen weiterzugeben.

Ich mache das, was ich mir für meine eigene Jobsuche gewünscht habe: Ich recherchiere Stellen, die ich selbst sinnstiftend und spannend finde, und erstelle eine für alle frei zugängliche Sammlung meiner Fundstücke. Von Februar 2014 bis Juni 2016 habe ich das in meiner Freizeit gemacht. Nach fast 3.500 Beiträgen habe ich mich dann mit den Jobtipps selbstständig gemacht und die Möglichkeit der freiwilligen Zahlungen eingeführt.

Inzwischen verdiene ich meinen Lebensunterhalt mit dem, was ich gern mache und gut kann: Zeigen, welche interessanten, sinnvollen und (trotzdem) akzeptabel bezahlten Stellen es in Berlin und Umgebung in dem für Geisteswissenschaftler*innen gemeinhin als schwierig geltenden Arbeitsmarkt gibt. Und dabei weiterhin meine vollkommen unabhängige, persönliche und wertorientierte Auswahl der Stellen wahren.

Ich bin selbst eine typische Geisteswissenschaftlerin: Ich habe Politikwissenschaft und Interkulturelle Kommunikation auf Magister in Chemnitz, Berlin und Tartu (Estland) studiert, verschiedene Stipendienprogramme durchlaufen und diverse Praktika absolviert. Seit 2009 lebe ich in Berlin. Vor meiner Selbstständigkeit habe ich an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Hochschule für Wirtschaft und Recht in- und ausländische Studierende und Absolventen*innen unterschiedlicher Fachrichtungen bei Fragen des Berufseinstiegs und der Karriereplanung beraten. Ich war für Netzwerk Zukunft. Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V., die Goethe-Institute in Hamburg und Dresden, den Deutschen Akademischen Austauschdienst in Novosibirsk (Russische Föderation) sowie das Linguistische Gymnasium Nr. 18 in Almaty (Kasachstan) tätig.

Andere über mich/Ich bei anderen

Interview bei Raum für Notizen von ALEX Berlin (November 2018)

Gründerinnenportrait der Gründerinnenzentrale Berlin (Mai 2017)

Bericht in der Berliner Morgenpost (Januar 2017)