Zum Inhalt springen

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung: wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d) für Kooperationsprojekts „Efficiency and Equity in Education“, 20.1.

Das WZB für die Projektgruppe der Präsidentin im Rahmen des drittmittelfinanzierten Kooperationsprojekts „Efficiency and Equity in Education: Quasi-Experimental Evidence from School Reforms across German States (EffEE)“ (Projektleitung: Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D., Prof. Dr. Marcel Helbig) möglichst zum 1.3.2018 und befristet für drei Jahre mit 100% der regulären Arbeitszeit (derzeit 39 Wochenstunden) eine/n

wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (w/m/d).

Bildungspolitik ist in Deutschland föderal strukturiert. Schule ist in den 16 Bundesländern über unterschiedliche Landesgesetze, -verordnungen und Verwaltungsvorschriften geregelt. Gleichzeitig unterscheiden sich die Bildungschancen, Kompetenzen und Lebenschancen sowohl absolut als auch sozial selektiv zwischen den Bundesländern. Im Forschungsprojekt wird davon ausgegangen, dass sich aus schulrechtlichen Regelungen oder Schulregimen Bildungsungleichheiten ergeben. Um diese Kernthese zu prüfen, soll untersucht werden, welche einzelnen schulrechtlichen verschiedenen Bildungsoutcomes diese beeinflussen.

Das Projekt ist ein Kooperationsprojekt des Münchner ifo –Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e. V. und des WZB. In diesem von der Leibniz-Gemeinschaft finanzierten Projekt sollen die Stärken des ifo im Hinblick auf  causal-inference Analysen des Bildungssystems mit jenen des WZB zur Analyse des deutschen Schulsystems zusammengeführt werden. Gerahmt wird das Projekt durch ein internationales Netzwerk herausragender Forschungspersönlichkeiten, die im Bereich der Kausalanalyse in Bildungssystemen herausragende Forschungsleistungen erbracht haben (Die Liste der einzelnen Forscher ist auf Nachfrage zu erhalten). Gemeinsam mit diesem Netzwerk sollen drei Konferenzen zur kausalen Wirkung von Bildungspolitik ausgerichtet werden.

Aufgaben:

  • Inhaltliche wissenschaftliche Umsetzung und Koordination des Projekts am WZB
  • Mitarbeit an der Fortführung einer Datenbank zur Schulpolitik in den deutschen Bundesländern
  • Quasi-experimentelle Untersuchung der Auswirkung verschiedener Merkmale deutscher Schulpolitik auf Bildungsungleichheiten
  • Mitarbeit an der inhaltlichen Konzipierung und Durchführung von drei Konferenzen (federführend bei einer Konferenz) sowie Aufbau eines internationalen Netzwerks zur Erforschung kausaler Effekte im Bildungsbereich
  • Vorstellung und Verbreitung der Forschungsergebnisse durch Veröffentlichung in thematisch einschlägigen Fachpublikationen, Vorträge, Teilnahme an Konferenzen
  • Inhaltlich-organisatorische Zusammenarbeit mit den Projektverantwortlichen am ifo Institut.

Voraussetzungen:

  • Erfolgreich abgeschlossenes sozialwissenschaftliches Studium, abgeschlossene Promotion im Bereich der sozialwissenschaftlichen Ungleichheits- bzw. Bildungsforschung (die Dissertation muss mindestens eingereicht sein)
  • Sehr gute Kenntnisse im Bereich der empirischen bildungssoziologischen Forschung
  • Sehr gute und detaillierte Fachkenntnisse im Bereich der deutschen Schulpolitik und der Besonderheiten in den einzelnen Bundesländern
  • Überdurchschnittliche Kenntnisse der quantitativen empirischen Sozialforschung, insbesondere im Bereich von causal inference Verfahren, besonders im Umgang mit sogenannten difference in differences (DID) Verfahren
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams
  • Projekterfahrung; Erfahrung im wissenschaftlichem Publizieren
  • Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (in Wort und Schrift)
  • Sehr gute analytische Fähigkeiten; klares schriftliches Ausdrucksvermögen; teamorientiert; Fähigkeit zu selbständiger Arbeit

Vergütung:  bis zu TVöD E14

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Das WZB fordert Frauen und Personen mit Migrationshintergrund ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Schriftliche Bewerbungen (ausschließlich in elektronischer Form, in einer pdf-Datei) mit den üblichen Unterlagen werden bis zum 20. Januar 2019 erbeten an:

Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH

Prof. Dr. h.c. Jutta Allmendinger, Ph.D., Prof. Dr. Marcel Helbig

Email: buero.praesidentin@wzb.eu

Bei Rückfragen zum Stelleninhalt steht Ihnen Marcel Helbig (marcel.helbig@wzb.eu) zur Verfügung.

Die Auswahlgespräche finden voraussichtlich am 5. Februar 2019 statt.

 

Zu finden unter https://www.wzb.eu/de/jobs/wissenschaftlicher-mitarbeiterin-wmd

 

Gesines Jobtipps sind handverlesen und für Jobsuchende sowie Arbeitgeber*innen kostenfrei. Und ich verdiene mit ihnen meinen Lebensunterhalt – durch freiwillige Zahlungen.

Bitte unterstütz mich mit einem Betrag Deiner Wahl. Danke!

Published inAnalyse / ForschungBildung / ForschungKommunikation / LobbyingProjekte / VeranstaltungenStellenarchivVollzeit